Review: Nivea In-Dusch Bodymilk

(Kommentare: 0)

Nivea In Dusch Body Milk

Kein lästiges Eincremen mehr NACH der Dusche? Juhu... ich dachte immer ich wäre die Einzige die dazu zu faul ist. Scheinbar geht es aber mehr Menschen so, denn sonst hätte Nivea wohl nicht dieses Produkt ersonnen. Allerdings hatte ich Zweifel ob es wirklich so viel bringt wie eine eine normale Bodylotion.

Aber bei einem Preis um die 4 Euro für 400 ml wollte ich es doch einmal ausprobieren. Das klingt erstmal nicht so wahnsinnig günstig, ich vergleiche den Preis allerdings eher mit dem "King of Skin" (9,50 € für 75g) oder der "Buffy" (10,95 € für 100g) Bodybutter von Lush die ich bisher verwendet habe wenn ich mich nicht nach der Dusche eincremen wollte.

Da meine Haut speziell an den Oberarmen sehr trocken ist (Reibeisenhaut incl. Trockenheitspickelchen) habe ich mich für die Variante mit Mandelöl für trockene Haut entschieden.

Von den Inhaltsstoffen war ich angenehm überrascht: Es sind auf den ersten Blick keine Silikone enthalten (zumindest nicht die üblichen Verdächtigen) die ich im Moment zu vermeiden versuche. Auch wenn es für mich persönlich zweitrangig ist: Parabene stehen ebenfalls nicht auf der INCI Liste.

Für diejenigen die sich die Inhaltsstoffe genauer ansehen wollen ist hier der Link zu Codecheck: *klick*

Generell stimme ich nicht immer mit der Bewertung von Codeckeck / Ökotest überein, finde aber die Liste gut für einen Überblick. Dazu mache ich mir dann allerdings noch meine eigenen Gedanken. Auf der einen Seite werden Paraffinwachs und Paraffinöl (woraus auch Vaseline und Salbengrundlagen bestehen und zu denen es immerhin jahrelange Erfahrungen gibt) rot als "nicht geeignet" (für Narurkosmetik, die erwarte ich hier sowieso nicht) markiert. Auf der anderen Seite werde. Silikone (gerade auch das wasserunlösliche Dimethicone) nur orange markiert oder sogar unbewertet gelassen (ist das eigentlich abhängig vom Produkt?), obwohl sie auch nach der Benutzung für die Umwelt noch problematisch sind.

Noch ein kleiner Exkurs zum Thema Ökotest: Vor ca. 10 Jahren hatte ich meine Naturkosmetikphase (auch so richtig mit Cremes selber anrühren und so...) und habe auch immer fleißig die Ökotest-Zeitung gelesen. Bewertet wurden (zumindest damals) vor allem die Inhaltsstoffe. So kam es dass eine Sonnencreme mit mineralischem Lichtschutzfilter als sehr gut oder gut (ich weiß es nicht mehr so genau) empfohlen wurde. Fast zeitgleich stellte sich bei Stiftung Warentest jedoch heraus, dass der versprochene Sonnenschutzfaktor des Produktes bei weitem nicht eingehalten wurde.
Ich persönlich finde es für meine Gesundheit gerade bei Sonnencremes wichtiger mich auf den angegebenen Lichtschutzfaktor verlassen zu können als dass alles nur 100% Naturkosmetik ist, daher war es das dann auch mit der Ökotest Zeitung für mich, da meiner Meinung nach zu wenig auf die Funktion der getesteten Dinge geschaut wurde.

Vielleicht schreibe ich demnächst ja mal einen Post zum Thema Silikone und Mineralöle und mache es hier kurz:
Mir sind Mineralölprodukte lieber als Silikone in Hautcremes, in Haarpflegeprodukten können meiner Ansicht nach wasserlösliche!!!! Silikone in bestimmen Fällen durchaus Sinn machen.

Meine Erfahrungen

Nun also zurück zur Nivea In-Dusch Bodymilk: Ich verwende sie jetz seit 2 Wochen. Die Konsistenz ist die wie bei einer nicht zu festen normalen Bodylotion, sie riecht typisch nach "Nivea", wie die Creme in den runden blauen Dosen eben. Sie lässt sich auch zügig auf der nassen Haut verteilen.
Man schmiert sich nach dem Abspülen des Duschgels damit ein und duscht es dann ebenfalls ab. Da ich eher zu den "Genussduschern" gehöre stört es mich dieser zusätzliche Schritt nicht. Allzu lange oder zu heiß sollte man jedoch nach meinem Gefühl die Lotion nicht abspülen um auch noch etwas von der Pflegewirkung zu behalten. Ebenso habe ich mir wie bei den Lush-Produkten zum Eincremen in der Dusche angewöhnt die Haut mit dem Handtuch danach eher trocken zu tupfen als zu reiben. Sonst reibt man den auf der Haut verbliebenen Film logischerweise ins Handtuch und die Pflege ist dahin.

Wenn man die Dusche nach der Benutzung noch einmal heiß ausspült bleiben keine rutschigen Reste zurück, ich muss auch nicht häufiger putzen als sonst.

Im Vergleich mit den Lush-Produkten pflegt diese Body Milk zwar nicht so intensiv (nach deren Benutzung perlt das Wasser von der Haut ab wie von einem frisch gewachsten Auto :-)), ich bin jedoch positiv überrascht. Meiner Haut hat die Pflegewirkung zumindest jetzt im Sommer gut ausgereicht. Dabei ist sie gerade an den Armen wirklich anspruchsvoll. Eine nach dem Abtrocknen aufgetragene Bodylotion kann mehr leisten als dieses Produkt, ich finde aber dass es zumindest gleichwertig wenn nicht sogar etwas besser pflegt als ein Duschöl.

Mein Fazit

Wenn es Ihr es so wie ich auch nicht mögt Euch nach dem Duschen noch einzucremen kann ich die Nivea In-Dusch Bodymilk durchaus empfehlen, ich würde sie mir auch nachkaufen. Mein einziger Wunsch wäre noch eine schöne sommerliche oder Guten-Morgen Duftnote mit Mandarine oder Orange. :-)

Habt Ihr das Produkt oder die Variante für normale Haut auch schon ausprobiert? Wie seid Ihr damit zufrieden?

Eure Daya

Zurück

Einen Kommentar schreiben